Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

Strategische Ausrichtung GCN von Tom Aslan und Melina Wohlgemuth

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Melina

avatar
Bayern-Koordinator
Neuaufstellung und strategische Ausrichtung GCN

1. Aufstellung der einzelnen Gliederungen
2. Ausrichtung dauerhafter Projekte
3. Intelligente Vernetzung
4. Herstellung permanenter Kampagnen-Fähigkeit
5. Qualitativer Ausbau „GCN-Label“

_____________________________________________________


1. Aufstellung der einzelnen Gliederungen
Bundeszentrale als Dienstleister

Von jeher war die GCN-Bundeszentrale der Hauptquell von Aktivität und das Gesicht von GCN. Jedoch hat sie jetzt die Chance vor allem sich ihrer ursprünglich angedachten Aufgabe anzunehmen. Darunter ist vor allem die Sicherstellung des Tagesgeschäfts zu sehen:
- Kontakt und Support anderer Gliederungen
- Betreuung und Förderung der Mitglieder
- Aufrechterhaltung und Stärkung der Kommunikation (Internetseiten, Newsletter, Briefversand, Telefonie, etc.)
- Ausbildung von Nachwuchs

Vorstand

Seit Gründung ist der Vorstand die Gliederung, die am meisten ihrer Funktion nachkommen konnte. Im Rahmen unserer Arbeitsphilosophie fiel ihm das natürlich auch leicht, da er vor allem den rechtlichen Rahmen bot, die Einhaltung der Vereinszweckmäßigkeit aller unternommenen Handlungen wahrnahm und ansonsten, wie in unserer Philosophie festgehalten, durch Zurückhaltung glänzte. Die Aufgaben dieses „Wächterrats“ erweitern sich um eine weitere: Das Wahren und Einhalten des Geld- und Bodenreformerischen Wertekodexes.
Generalsekretariat

Bisher war die Funktion des Generalsekretärs mitunter gleichbedeutend mit der Leitung der Bundeszentrale. Jedoch ist für die formelle Ausübung des Tagesgeschäfts zwischenzeitig ein Geschäftsführer ernannt worden, der auch die Geschicke der Bundeszentrale seit geraumer Zeit leitet. Daher kann ein Teil des Teams der Bundeszentrale, welches bisher den Namen Politische Abteilung trug, nun als eigene Gliederung fungieren. Das Aufgabengebiet verändert sich dadurch nicht.
- Erarbeiten von Kampagnen
- Politische Beratung Dritter (Lobby-Arbeit)
- Impulsgeber für Meinungsbildung-Prozesse intern wie extern
- Begleiten von einzelaktiven und regionalen Gruppen
- Regelmäßige Erarbeitung von der Vereinsstrategie in Zusammenarbeit mit allen Gliederungen
- Wahrung und Durchsetzung von Vereinsinteressen

Arbeitskreise

Die GCN-Arbeitskreise kann man aus Erfahrung als die produktivsten Gliederungen festhalten. Sie entstanden bei Bedarf und lösten sich nach abgeschlossener Arbeit wieder auf. Somit haben diese Gliederungen uns wohl fachlich am meisten voran gebracht.

- Arbeitskreis V-Logger: Als kreative Arbeitsgemeinschaft entstanden, bilden die V-Logger mittlerweile mit einem großen Zuschauerkreis einen wichtigen Teil unserer Öffentlichkeitsarbeit. Zumal haben sich die Videos als modernes Instrument der Kampagnen-, Vernetzungs- und Spaßstärkung herausgestellt.
Allerdings sind die bekannten Möglichkeiten dieses AKs bei weitem nicht ausgeschöpft und die wohl zu erwartenden, ungeahnten Möglichkeiten nicht herausgearbeitet.

- Arbeitskreis Blogger: Diese junge Gliederung steckt zwar noch in den Kinderschuhen, hat aber schon schnell laufen gelernt. Sie bietet GCN ein hohes Maß an Aktualität und für Außenstehende nachvollziehbare Qualität. Dank dieses AKs, kann die GCN-Website Internen wie Externen mit Wirtschaftskompetenz und inhaltlicher Weiterentwicklung dienen.
Gerade im Bereich der Blogger kann unser Verein schwarz auf weiß auf Alternativen im Wirtschaftssystem hinweisen. Dank unserer Partner und Freunde, haben wir zudem einen großen Zugang zu fast unerschöpflichem Wissen. Ergo kann auch dieser AK noch Außergewöhnliches leisten, da die besten Tage vor ihm liegen.

- „AK-PIMP“ (Professionelles Informationsmaterial Projekt): Da wir mittlerweile über alle Möglichkeiten verfügen Werbematerialien zu entwerfen, zu produzieren und schnell an den Mann zu bringen, sollten wir das auch oft machen. Hierzu bietet sich die Gründung des Arbeitskreises PIMP an, der regelmäßig aktuelle Geschehnisse aufarbeitet und den inhaltlichen Entwurf von Werbematerialien sicherstellt. GCN hat mittlerweile unzählige Mitglieder, Freunde und Förderer im gesamten deutschsprachigen Raum. Diese brauchen Handwerksmittel für ihre Arbeit vor Ort.

Regionalgruppen
Es ist weiterhin für jeden möglich einen GCN-Stammtisch zu gründen. Es muss uns in den nächsten Monaten gelingen durch gezielte Unterstützung die vor Ort Aktiven bei ihrem Weg zu einer GCN-Regionalgruppe zu begleiten. Eine GCN-Regionalgruppe zeichnet sich weiterhin aus durch:
- Regelmäßige reale Treffen (mind. 1 mal pro Monat)
- Regelmäßige Veranstaltungen
- Beteiligung an überregionalen Aktivitäten (AKs, Bundestreffen, etc.)
- Wöchentliche Präsenz auf der Bundeskonferenz
- Mindestens 10 Aktive
- Mindestens 10 Fördermitglieder
- Einen zuständigen Koordinator
- Einen zuständigen Mitgliederbetreuer

2. Ausrichtung dauerhafter Projekte

GCN-Academy
Die GCN-Academy bildet das nachhaltigste Projekt von Global Change. Die Akademie setzt sowohl auf das Jetzt, als auch auf die Zukunft. Derzeit unter der Koordination der Bundeszentrale sollte das Projekt bald möglichst zu einer Eigenständigkeit gelangen. Als eigenständige Institution könnte sie unserer Szene überorganisationell dienlich sein. Hier braucht es jedoch Mutige, die sich zuständig fühlen und Verantwortung tragen möchten.

Global Village
Ebenfalls unter der Koordination der Bundeszentrale befindet sich dieses Projekt schon im Übergang zu einer Institution, die eigenständig das jetzige Immobilienvermögen des Vereins und zukünftige Immobilienprojekte im Sinne von GCN, den Vereinszwecken und dem GCN-Kodex verwalten soll.
Für beide Projekte wäre es zu verfrüht eine strategische Ausrichtung zu bestimmen, da solche Projekte vor allem auch von den Machern leben. Diese Personen brauchen Zeit, um die gemeinsame Vision um ihren Gestaltungsanspruch zu ergänzen.

3. Intelligente Vernetzung

Vernetzung mit gleichgesinnten Geld- und Bodenreformerischen Gruppen
Naturgemäß sind Partnerschaften, die GCN mit Geld- und Bodenreformerischen Gruppen eingeht, prioritär zu behandeln. Diese Gruppen sind Brüder- und Schwester-Organisationen und keine Mitbewerber. In ihrer Verschiedenheit eignen sie sich zu fruchtbaren Kooperationsprojekten und einer langfristig gemeinsamen Strategie. Hier sind wir engagiert in der Zusammenarbeit und wollen und zukünftig deutlich dahin steigern.
Vernetzung mit Organisationen, deren Themen eine Schnittstelle mit unseren Themen bilden
GCN ist bisher außerordentlich gut damit gefahren, sich auf die eigenen Themen zu beschränken, und die eigenen Inhalte nicht durch hastige Themensprünge zu verwässern. Nichts desto trotz spielen unseren theoretischen wie praktischen Ansätze eine Rolle in vielen verschiedenen Bereichen und umgekehrt spielen die Ansätze anderer Bereiche in unsere Themen hinein. Daher sollte je nach Projekt und Aktion geprüft werden, ob eine mögliche Zusammenarbeit sinnvoll ist oder der Schuster bei seinen Leisten bleibt.
Vernetzung in der Zentralen-Stadt Köthen
Natürlich gelten in der Stadt, in der wir unsere Villa Creutz stehen haben, an unserem Global Village arbeiten, unsere Academy veranstalten, unsere Kongress ausrichten oder unseren Nachwuchs ausbilden, andere Regeln. Hier tragen wir eindeutig Mitverantwortung für die Entwicklungen der Stadt, vor allem auch in artfremden Themenbereichen. Vom Einkaufsverhalten bis sportlichen Aktivitäten, von kulturellen Veranstaltungen bis Beteiligung an Sozialprojekten… Es ist der Lebensmittelpunkt unserer Mitarbeiter, also liegt das unmittelbare Wohlergehen der Stadt sehr am Herzen.
Bei allem gilt, dass GCN eine Organisation mit Gedächtnis bleiben sollte. Erfahrungen sind wertvoll und sollten permanent bewertet werden. So wie wir uns selbst regelmäßig in Frage stellen, sollten wir es auch bei Partnern genauso tun. Das aufeinander Achtgeben, gegenseitige Wertschätzen und miteinander Agieren sollte weiterhin das bestimmende Merkmal unseres Kulturmusters sein.


4. Herstellung permanenter Kampagnenfähigkeit

Wir verfügen durch unseren mittlerweile jahrelangen Erfahrungsschatz, eigenem und externen Know-How in verschiedenen Bereichen und erprobter Instrumente mit enormer Reichweite über die Möglichkeit, Themen agenda-fähig zu machen. Jedoch braucht es hierfür nachvollziehbare Vorgehensweisen und klare Qualitätsmerkmale. Zudem erschwert uns die Bindung an unseren Kodex für die Bevölkerung attraktive Kampagnen zu gestalten, gibt uns jedoch zugleich die Chance auf qualitativ inhaltlich hochwertige Kampagnen. Uns sollte allerdings bewusst sein, dass inhaltliche Qualität auch eine organisationelle Herausforderung ist, der wir uns stellen sollten.
Zudem sollten wir uns in Ruhe und Gelassenheit üben, sollten wir nicht bei jeder Party mittanzen können. Das ist der Preis für Qualität und wir sollten ihn zahlen. Prinzipien stellen für uns immer noch einen höheren Wert da, als attraktive Jung-Mädchen-Träume.

Qualitativer Ausbau „GCN-Label“
An aller erster Stelle kommt der Aktive vor Ort und GCN sollte neben vielfältigen Teilhabemöglichkeiten auch gezielte Förderung bieten. Dies kann durch die gezielte fachliche Unterstützung durch die Arbeitskreise, durch den praktischen Support der Bundeszentrale und vor allem durch ein manigfaltiges Angebot an Handwerksmitteln ermöglicht werden. Darüber hinaus sollte jeder Aktive die Möglichkeit haben, sein Engagement im Rahmen groß angelegter Kampagnen vor Ort zu entfalten. Engagement bei GCN sollte sich lohnen am Tage des Engagements. Ein engagierter Mensch sollte ein Recht auf Ergebnisse haben und GCN sollte den Rahmen dafür bieten.

GCN-Kongress
Mittlerweile hat sich der MGS-Kongress zu einer wesentlichen Veranstaltung von und für GCN, Geld- und Bodenreformerischen Gruppen, themenverwandten Partner und Gruppen und einzelner Aktiver etabliert.

MGS-On-Tour
Erfreulicher Weise verfügen wir über ein breites Netzwerk, Event-Know-How und attraktive Werbemöglichkeiten. Zudem pflegen wir gute Beziehungen zu einem immer größer werdenden Expertenkreis. Da die Zeit der großen zentralen Veranstaltungen vorbei ist und die Zukunft vor allem in der Dezentralität und Verschiedenheit liegt, sollte das MGS-Label zu einer Mitmach-Veranstaltung werden - von der Ausrichtung, Gestaltung bis zur Schwerpunktsetzung. Womit wir zentral dienen können sind Werbemittel, ein Netzwerk und formelle Koordination. Die Aufklärungsarbeit und der Gestaltungsanspruch sollten in der Hand der regionalen Gruppen, Initiativen und Aktiver liegen.

Die GCN-Marke
Bisher steht GCN für Engagement, Jugend, Dynamik und erfolgreiche Aktionen. Diese Eigenschaften sollten wir ergänzen um die Punkte Qualität und Professionalität. Das kann unter anderem dadurch gewährleistet werden, dass im Rahmen der GCN-Academy ausgedehnte Rundum-Schulungen für Aktivisten stattfinden, wir eine breite Produktpalette anlegen, in der sich zu Beispiel folgendes befindet:
- Inhaltlich aktuelle Werbematerialien
- Qualitativ hochwertige Werbematerialien
- Infostände bis Broschüren
- T-Shirts bis Bettwäsche
- Kugelschreiber bis Taschen
- Feuerzeuge bis Aufkleber
Diese Marken sollte praktisch erlebbar werden: GCN, MGS, GVN, TomBoSphere


Die oben genannten Punkte stellen für GCN eine neue Herausforderung dar. Uns sind somit auch Möglichkeiten der Weiterentwicklung auf dem Weg zu einer erfolgreichen NGO gegeben.

Diesen Weg würden wir gerne weiterhin mit allen gemeinsam gehen.

Und wenn wir so lesen, was da auf uns wartet, hört sich nach den spannendsten Jobs auf dieser Welt an und diese Arbeit würden wir gerne weiterhin machen.

Tom Aslan und Melina Wohlgemuth

Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Ähnliche Themen

-

» Strategische Frage(n)

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten