Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

The Corporation - Eine Doko aus Canada 2003 von rund 9 Std. über Konzerne und ihre Mechanismen

Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

Gast


Gast
Bitte die Beschreibung nicht nur in die Überschrift.
Postet nicht einfach nur Links.Schreibt wenigstens kurz, worum es geht und wie ihr die Infos selber bewertet.

Danke

3 Beschreibung am Mi 26 Aug 2009 - 0:29

Gast


Gast
Der Film beschäftigt sich mit Konzernen.

In vielen Schatierungen - Juristischer Status, Wirkungsmechanismen und zeigt somit auch die Auswirkungen vieler Konzerne auf.

Werbestrategien, Konsummythos, Verbrauchslogik - Politische einflussnahme Umweltzerstörung und auch geschichtliche Entwicklung

Erbehandelt nicht die übergeordnete Ebene des Geldwesens sondern die nächste Ebene der Konzernstrukturen.

Dennoch als Hintergrundwissen sehr Empfehlenswert.

Axo der Film ist nicht 9 Std. sondern 2 Std. ca.^^

Gast


Gast
Vielen Dank für diesen Film, habe ihn mir geradde angeschaut und kann bestens nachvollziehen wie Konzerne funktionieren.

Leider stammt dieser Film von 2003 und ist daher etwas veraltet, jedoch hat sich an dem Vorgehen der Unternehmen NICHTS wesentlich geändert.

Doch wie der Film schon andeutet, ist das Bewusstsein für die Probleme der Welt vorhanden und ich glaube bald werden die Straßen verdammt voll. Wink

5 Konzerne - Banken am Mi 26 Aug 2009 - 9:59

Gast


Gast
Wie gesagt viele halten Konzerne (Linke vor allem) für die eigentlichen Probleme unserer Wirtschaft (Gesellschaft)aber wie die Finanzkrise klar gemacht hat, auch wenn Konzerne viel Macht haben und vor allem auch offensichtlich für alle negative Entwicklungen fördern, über den Konzernen stehen noch die Banken die Unsichtbar und kaum bemerkt die wahren Machtfäden ziehen.

Grade in unserer Zeit. Die Banken bestimmen wer Kredit bekommt und wer nicht. Und da heutzutage fast nichts mehr ohne Kredit geht bestimmen die Banken eigentlich auch die Firmenpolitik. Selbst bei so Risenkonzernen wie ehemals GM oder Continental.

Auf diesen Aspekt geht der Film nicht ein. Aber im Hinterkopf halten das es "Nur" die zweite Ebene ist in der Wirtschaftshirachie.

Aber dennoch Wissenswert wie ich finde^^

Manuel

avatar
Geschäftsführer
Hi Udo,

ich halte die Aussage, dass die Banken schuld sind, weil sie die Fäden ziehen, für fragwürdig.
Sicherlich haben die Banken hohen Einfluss, da sie über Kreditvergabe und deren Ablehnung entscheiden, allerdings sitzen gerade in der Kreditentscheidung auch nur Kaufleute, die Rendite und Risiko der Bank berücksichtigen.
Die große Geschäftspolitik macht der Vorstand, welcher widerrum den Aktionären unterstellt ist. Deswegen sind die Aktionäre aber nicht Schuld. Sicher, es gibt immer Personen, die moralisch bedenkliche entscheidungen treffen, allerdings tun sie dies in der Regel nur zu einem Zweck: Rendite, Rendite und nochmal Rendite. Der Druck kommt immer von oben nach unten und ganz oben sitzt nunmal der shareholder.
Deswegen ist er kein böser Mensch, er nutzt nur das Systhem wie es funktioniert.

Wenn die Banken weniger Renditedruck hätten, so bin ich mir sicher, dass sie ihres eigentlichen zweckes entsprechend besser arbeiten könnten.

Wir suchen keine Schuldigen Wink

Grüße
Manuel

Gast


Gast
@uwe: Wenn ich düstere New World Order Szenarien in betracht ziehe, kann ich dir sogar sagen welche Bank, die FED.

Aber Banken sind in meinen Augen auch nur Konzerne, die halt mit dem (fragwürdigen) Produkt Geld handeln.

Deswegen möchte ich mich Manuel anschließen.
Gerade jetzt in Zeiten der Kriese wird uns allen langsam bewusst welches System wir geschaffen haben und dass wir so nicht mehr weitermachen können(vielleicht doch?!). Entscheidungen hin oder her.

Jedenfalls habe ich den Film jetzt ein bischen sacken lassen und behaupte mal, dass uns kein dritter Weltkrieg, sondern eine zweite Industrielle Revolution bevorsteht.

Yes we can!

8 The Corporation am Mi 2 Sep 2009 - 8:28

Gast


Gast
Ich finde das ist ein wirklich sehr sehenswerter Film.

9 Der große Ausverkauf am Do 3 Sep 2009 - 13:39

Gast


Gast
Hier mal ein etwas kritischer Film zur Privatisierung mit einem interessanten Kommentar von Joseph Stieglitz (Nobelpreisträger für Wirtschaft) über die sog. "freien Märkte" heutzutage. Das ist z.T. echt erschreckend:

http://video.google.de/videoplay?docid=-8579170877392568307&ei=ncSfStueHobq2gL3mPicBw&q=Der+gro%C3%9Fe+Ausverkauf&hl=de#

Zum Film The Corporation: ich finde die zeigen ganz gut, dass "freie Märkte" (auch monopolfreie) Konzerne im Sinne von Aktiengesellschaften hervorbringen, die nur dem Kapital verpflichtet, gewissenlos wie klinische Psychopathen handeln. Sie zerstören die Umwelt, die Gesundheit und das Leben vieler Menschen im Namen des Fortschritts und des Wachstums.

Reine Deregulation ist halt nicht der Weisheit letzter Schluss. Darüber sollte Global Change auch mal nachdenken.

In diesem Sinne.
V

Gesponserte Inhalte


Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten