Sie sind nicht verbunden. Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich

manuel meint 11

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten  Nachricht [Seite 1 von 1]

1 manuel meint 11 Jetzt auf GCN-TV update am Fr 9 Apr 2010 - 20:19

Gast


Gast
Hallo meine Freunde!
Ich konnte es mal wieder nicht lassen und hab einen kleinen Videoblog erstellt.

Im Moment ist der Beitrag nur auf meinem Channel, kommt aber auch gerne in den globalchangetv channel rein, wenn ich das ok von der Zentrale dafür habe. Denn da sind mir doch glatt Worte wie: " Scheisse, Scheissdreck und fucking" rausgerutscht diesmal, muss an der Sonne gelegen haben.

Viel Spass beim Ansehen. Sollte ihr das Video gut finden und verlinken wollen, wartet am besten noch bis wir eins auf den GCN-TV channel geladen haben, denn ich möchte der gemeinsame Sache die öffentliche Aufmerksamkeit zukommen lassen. Obwohl ich ja wie ihr wisst schon ne klickgeile Rampensau bin. Wink change-watch.de wird natürlich auch nochmal angesprochen!

UPDATE: jetz auf unserem Channel fühlt euch frei beim Verlinken und Bewerten



Zuletzt von Manuel_M am Sa 10 Apr 2010 - 18:21 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

2 Re: manuel meint 11 am Sa 10 Apr 2010 - 9:01

Melina

avatar
Bayern-Koordinator
Ein toller Beitrag.
Wurde in der Bundeszentrale mit Genuss verzehrt.

Danke Manuel

Deine Landesmelina

3 Re: manuel meint 11 am Sa 10 Apr 2010 - 10:03

Gast


Gast
Hi Manuel!
Erstmal:
Sehr guter Spot!Gefällt mir.

Dann möchte ich aber noch eine Aussage von dir etwas vertiefen und einfach mal ein bisschen provozierend fragen.

Wenn du sagst, dass Krieg und Gewalt kein Mittel sind, um Demokratie und Freiheit grundsätzlich durch zu setzen,
wie ist dann deine Einstellung zur Französischen Revolution?
Wann ist deiner Meinung nach die Grenze erreicht und wann hat das Volk das Recht, diese Mittel zur erhaltung der Freiheit zu gebrauchen?

Ich finde eines müssen wir verstehen...
Wenn wir immer grundsätzlich gegen Krieg und Gewalt anreden, dann stecken wir bei uns im Volk die Grenze für den Kampf um die Freiheit immer höher.
Der Mensch lernt, dass Krieg und Gewalt niemals eine Lösung ist.
Damit entwickelt sich der Mensch vielleicht weiter, was ja auch gut ist.
Allerdings sieht das System, indem wir leben diese Dinge etwas anders und wir werden/sind gezwungen nach diesem System zu leben.

Und wenn dich jemand einsperrt in einem Zimmer und lehnt sich gegen die Tür und du stehst davor und sagst diesem Jemand die ganze Zeit: "Lass mich raus, ich will frei sein"....aber er überhört dich und tut es einfach nicht...wann stemme ich die Tür mit Gewalt auf?

Wenn ich mir einrede, dass Gewalt niemals eine Lösung ist, werde ich vielleicht in diesem Loch verenden.

4 Re: manuel meint 11 am Sa 10 Apr 2010 - 11:23

Gast


Gast
Ji Naj,

erstmal danke für dein Kommentar. Ich kann verstehen was du meinst und teile da auch dein eEinstellung, nur man muss auch mit der Zeit gehen, ich bin der Meinung in der heutigen Zeit kann man auch einen Gewaltfreien Kampf führen, falls du verstehst wie ich das meine. Wir sollten uns im Vergleich zur Franz-Revulotion schon etwas entwickelt haben. Wir brauhen im der heutigen Zeit keinenAufstand sondern wir müssen die Welt aggressiv befrieden, ja so könnte man es ausdrücken. Wink

lg Manuel M.

PS: ich spiel das ding in ca. 2 Stunden auf den globalchangetv channel

5 Re: manuel meint 11 am So 11 Apr 2010 - 9:34

Gast


Gast
super gemacht! Gut geredet!
Wenn der link klar ist benutze ich ihn auch.

LG
Wolfgang

6 Re: manuel meint 11 am So 11 Apr 2010 - 10:06

Gast


Gast
das Video liegt nun auf auf Globalchangetv, hier der Link:

http://www.youtube.com/watch?v=1pA7eYeR2WM

7 Re: manuel meint 11 am Di 13 Apr 2010 - 8:25

Gast


Gast
Naj schrieb:Hi Manuel!
Erstmal:
Sehr guter Spot!Gefällt mir.

Dann möchte ich aber noch eine Aussage von dir etwas vertiefen und einfach mal ein bisschen provozierend fragen.

Wenn du sagst, dass Krieg und Gewalt kein Mittel sind, um Demokratie und Freiheit grundsätzlich durch zu setzen,
wie ist dann deine Einstellung zur Französischen Revolution?
Wann ist deiner Meinung nach die Grenze erreicht und wann hat das Volk das Recht, diese Mittel zur erhaltung der Freiheit zu gebrauchen?

Ich finde eines müssen wir verstehen...
Wenn wir immer grundsätzlich gegen Krieg und Gewalt anreden, dann stecken wir bei uns im Volk die Grenze für den Kampf um die Freiheit immer höher.
Der Mensch lernt, dass Krieg und Gewalt niemals eine Lösung ist.
Damit entwickelt sich der Mensch vielleicht weiter, was ja auch gut ist.
Allerdings sieht das System, indem wir leben diese Dinge etwas anders und wir werden/sind gezwungen nach diesem System zu leben.

Und wenn dich jemand einsperrt in einem Zimmer und lehnt sich gegen die Tür und du stehst davor und sagst diesem Jemand die ganze Zeit: "Lass mich raus, ich will frei sein"....aber er überhört dich und tut es einfach nicht...wann stemme ich die Tür mit Gewalt auf?

Wenn ich mir einrede, dass Gewalt niemals eine Lösung ist, werde ich vielleicht in diesem Loch verenden.

Das ist alles wirklich eine sehr schwierige Sache, ob nun Krieg, in welcher Form auch immer gerechtfertigt sein kann.
Ich fand den Einwand von Naj sehr passend und möchte an dieser Stelle noch auf einen neuzeitlicheren Aufstand verweisen, die friedliche Revolution von 1989.
Ebenfalls eine Situation wo niemand wusste, ob die NVA den Schießbefehl bekommt oder wie sich das MFS verhält.
Ich denke, in den beiden Situationen würde niemand sagen, dass diese Aufstände nicht gerechtfertigt sind.
Vielmehr muss man sich vielleicht fragen, welchen Zweck verfolgen Aufstände/Kriege? Wobei der positiv gesehene Zweck natürlich auch nicht generell die Mittel heiligen darf;)

8 Re: manuel meint 11 am Di 13 Apr 2010 - 17:51

Gast


Gast
Hi Flati!

Die Situation bei der Revoltution 1989 war eine Andere.
Damals gab es zwei Seiten, die sich gegenseitig zeigen wollten, dass sie das bessere System haben für ihr Volk bzw. Völker.
Die Menschen haben quasi ein funktionierendes System (der Westen) vorgelebt bekommen.
Fazit:
Jeder wusste genau, das es nach der Revolution weiter geht und das sogar unter besseren Umständen.
(Es war eine gewisse Sicherheit vorhanden)

Heute "stehen wir mit dem Kopf so tief in der Scheiße, dass wir unsere Zukunft nicht mal mehr deuten können".
Das heißt, dass die Menschen kein besseres System kennen und bis jetzt auch kein besseres System vorgelebt bekommen.
Warum sollten sie dann überhaupt revoltieren?
"Irgendwer" müsste anfangen einen "neuen Westen" vor zu leben. ;-)

9 Re: manuel meint 11 am Di 13 Apr 2010 - 18:09

Gast


Gast
Das ist so nicht ganz richtig. Die Menschen damals wussten eben nicht was sie erwartet.Es war volles Risiko als sie die Montagsdemos starteten.Niemand wusste, wie sich der Staatsapparat verhalten wird.
Und naja die Sache mit dem Westen ist ja damals wie heute dieselbe. Sodass wir wohl keinen neuen Westen brauchen sondern eine neue global changed world.Denn der Westen stand und steht für Kapitalismus, rein wirtschaftlich gesehen. Glaub mir, hätten damals die Menschen im Osten gewusst, wie es heute ist, wäre definitiv eine geringere Zahl auf die Straße gegangen.Nur will der Mensch eben immer das was er nicht bekommen kann.Aber das ist eine andere Baustelle. Außerdem möchte ich an dieser Stelle noch hinzufügen, dass ich zu 100% die Einheit Deutschlands befürworte, da wir ein Volk sind und auch bleiben.
Ich sehe jedoch unser demokratisches System mit all seinen Fehlern als relativ etabliert an, was jedoch Ausbaufähigkeit nicht ausschließen sollte.Das Wirtschaftssystem bedarf hingegen noch größerer Korrekturen^^

10 Re: manuel meint 11 am Di 13 Apr 2010 - 19:00

Gast


Gast
flatiii....warum hab ich wohl den "neuen Westen" in anführungszeichen gesetzt und ein Zwinkern dahinter gepackt ? :-)

Ich meinte doch auch, dass wir das vorleben müssen...also GC

;-)

11 Re: manuel meint 11 am Di 13 Apr 2010 - 19:09

Gast


Gast
hmm, ich hab die ironie leider ne gecheckt;) aber nu Idea

Gesponserte Inhalte


Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben  Nachricht [Seite 1 von 1]

Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten